-

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Speditionen in Deutschland

Mit Hilfe unserer Deutschlandkarte für Transport Logistik  finden Sie schnell und einfach Speditionen und Logistikdienstleister in Deutschland.

Konkreter wird Logistik daher definiert als integrierte Planung (Logistikplanung), Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen, beginnend bei der Absatzplanung / Marketing; Entwicklung über Produktion, durch die (eigenen) betrieblichen Wertschöpfungsstufen (z. B. Produktions- und/oder Distributionsstufen), Beschaffung bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings, unter Berücksichtigung der Unternehmensziele.

Bitte klicken Sie auf das jeweilige Bundesland in der Deutschlandkarte für Transportlogistik

Transport Logistik in Bayern Transport Logistik in Baden Württemberg Transport Logistik im Saarland Transport Logistik in Rheinland Pfalz Transport Logistik in Schleswig-Hostein Transport Logistik in Niedersachsen Transport Logistik in Sachsen-Anhalt Transport Logistik in Berlin Transport Logistik in Brandenburg Transport Logistik in Sachsen Transport Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Transport Logistik in Hamburg Transport Logistik in Nordrhein-Westfalen Transport Logistik Hessen Transport Logistik Thüringen Transport Logistik in Bremen

Kilometerrechner

Ziele der Logistik

Die Hauptziele der Logistik sind heute die Erbringung einer sehr guten Leistung, Qualität und Kostensenkung im Transportwesen ganz allgemin. Hierbei entstehen naturgemäß Zielkonflikte. Beispielsweise wird ein hoher Lagerbestand zwar die Fehlmengenkosten vermindern sowie die Lieferbereitschaft erhöhen, jedoch steigen dadurch automatisch die Lagerhaltungskosten.
Eine Logistikkostenrechnung kann hierbei als Instrument zur Ermittlung des Optimums. Generell nuss schon im Hinblick auf eventuelle Umweltbelastungen versucht werden, überflüssige Transporte zu vermeiden. So kann es sein, dass ein Zulieferer mehrere Teile zusammen montiert, weil hierdurch unter dem Strich weniger Transportarbeit anfällt, wie etwa bei just in time vorwiegen inder Autoindustrie verbreitet. Bei einer Warenverteilung kann es sinnvoll sein, hiermit eine spezialisierte Spedition zu beauftragen. Diese hat dann auch andere Auftraggeber, setzt z. T. moderne Flottensteuerungslösungen ein und kann so teure Leerfahrten besser vermeiden. Sobald dieser Teil reibungslos funktioniert, liegt es auf der Hand auch die Terminplanung mit der Bestellung der Vorprodukte und dem Versand der Fertigprodukte hiermit zu verknüpfen. Alle Fachabteilungen haben durch ein Warenwirtschaftssystem (ERP-Systeme) die gleiche Informationsbasis. Schließlich erfolgt die Bewertung aller Vorgänge unter buchhalterischen Gesichtspunkten.

Aufgaben der Logistik

„Der logistische Auftrag besteht darin, die richtige Menge, der richtigen Objekte als Gegenstände der Logistik (Waren, Personen, Energie, Informationen), am richtigen Ort (Quelle, Senke) im System, zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Qualität, zu den richtigen Kosten zur Verfügung zu stellen.“

Diese Zielvorgabe ist gemeinhin auch als Die 6 R der Logistik bekannt. Es handelt sich dabei erkennbar um eine Adaption der Lasswell-Formel (1948) aus den Kommunikationswissenschaften. Aufgaben der Logistik sind u.a. Transport, Lagerung, Bereitstellung, Beschaffung und Verteilung von Gütern, Personen, Geld, Informationen und Energie und deren Steuerung, Kontrolle und Optimierung. Eine logistische Aufgabe ist u.a. der Transport von Gütern. Vom Produzenten zum Kunden oder vom Verkäufer zum Endkunden. Eine weitere Aufgabe ist u.a. der innerbetriebliche Transport von Waren/Material und Informationen, z.B. Waren aus dem Lager zum Produktionsort zu transportieren, Mitarbeiter mit Informationen und Arbeitsmaterialien zu versorgen usw. So sind die verschiedenen Fachdisziplinen der Logistik mehr oder weniger abhängig von der Effizienz der Infrastruktur der Unternehmen, der Städte usw. aber auch von den technologischen Systemen.

Eine Aufgabe der Distributionslogistik ist die rechtzeitige Planung anhand von allgemeinen Verkehrsverboten, gesetzlichen Feiertagen und zeitlichen Einschränkungen. Ergänzt wird sie durch die Vorbereitung der Transportpapiere unter Wahrung der Sozialvorschriften im Straßenverkehr durch den Disponenten und die Sicherung, Bereitstellung und Kontrolle von Gütern oder Waren während der Lagerung. Eine weitere Aufgabe ist die Beförderung von Schwerlasten (nicht maß- und/oder gewichtsgerechte Frachtgüter) oder der Gefahrguttransport und die Lagerung von Gefahrgut, für die bestimmte erweiterte gesetzliche Vorschriften bestehen. Darunter fallen Ausnahmegenehmigungen und die Stellung von Begleitfahrzeugen inklusive korrekte Gefahrzeichen-Verbringung am Fahrzeug, welches diesen Transport durchführen soll. Für andere Bereiche sind neben zollrechtlichen Vorschriften auch CEMT-Genehmigungen erforderlich. Besonderes Augenmerk hat die innergemeinschaftliche Lieferung. Der Disponent entscheidet auch, ob Huckepackverkehr oder intermodaler bzw. multimodaler Verkehr sinnvoll sind oder welcher Verkehrsträger über welchen Verkehrsweg gewählt werden soll.

Wenn Sie auf der Suche nach geeigneten Spedition für Ihren aktuelle Transportauftrag sind, so finden Sie mit Hilfe der obigen Informationskarte für Logistik die richtige Hilfestellung.